waldpiratenWEINHEIM/HEIDELBERG. Wer an Krebs erkrankt ist, hat wenig Grund zum Lachen – schon gar nicht als Kind oder Jugendlicher, wenn Angst und Isolation zum ständigen Begleiter werden. Es ist kaum vorstellbar, wie allein sich die jungen Patienten fühlen. Deshalb wurde 2003 das erlebnispädagogische Camp „Die Waldpiraten“ gegründet, das krebskranken Kindern und Jugendlichen wieder neues Selbstvertrauen und neues Selbstbewusstsein gibt. Die Einrichtung der Deutschen Krebsstiftung, die im Jahr knapp 500 Kinder für mehrere Tage beherbergt, finanziert sich ausnahmslos aus Spenden. Man ist dort über jeden Cent dankbar.

So freuten sich die Verantwortlichen dieser Tage über eine 410- Euro-Spende des Weinheimer Autohauses Kiefer aus der Händelstraße, die Birgit und Arnd Kiefer selbst in Heidelberg vorbeibrachten. Auch in den letzten Monaten verlangten die Kiefers nämlich für einen Werkstattersatzwagen von ihren Kunden jedes Mal mindestens fünf Euro als Spende. „Unsere Kunden haben bei dieser Aktion wieder gerne mitgemacht, dafür möchten wir uns bedanken. Ihr Geld ist gut angelegt“, sind sich die beiden sicher.

(Bild: Callies, Text “MC”)